Seite wählen

Infoabend und Anmeldewochen Wirtschaftsschule

„Alle Jahre wieder…“

„Alle Jahre wieder…“

Wirtschaftsschüler bescheren Bewohner des Burkhard-von-Seckendorff-Heims

Mit vielen Präsenten brachten auch dieses Jahr die Schüler der Wirtschaftsschule Gunzenhausen die Augen der Senioren des Burkhard-von-Seckendorff-Heims zum Leuchten. Viele der Heimbewohner konnten es kaum glauben, dass auch sie beschenkt werden.

Jana Krippner (V7B), Philip Steffen (V7B), Jannik Krug (V8A) und Irma Ellinger (V10A) verteilten mit großer Freude stellvertretend für alle Schüler die liebevoll eingepackten Geschenke an die Senioren. Diese schöne Tradition ist immer wieder ein besonderes Erlebnis für alle Beteiligten.

Wieder einmal haben unsere Schüler gezeigt, wie einfach es letztlich ist, eine tragfähige Brücke zwischen jungen und älteren Menschen zu bauen und gemeinsam ins Gespräch zu kommen.

Wir bedanken uns im Namen der Bewohner des Burkhard-von-Seckendorff-Heims bei Allen für die zahlreichen Geschenke!

„Verfasse eine Kurzgeschichte!“

„Verfasse eine Kurzgeschichte!“

Das war nicht eine gemeine Hausaufgabe eines Deutschlehrers am Ende der Stunde oder gar ein Arbeitsauftrag im Unterricht, sondern ein regionaler Wettbewerb der Bibliotheken und Buchhandlungen in und um Gunzenhausen, der im Rahmen des letztjährigen Lesewettbewerbs an der Wirtschaftsschule vorgestellt wurde. Hierbei sollten die Jugendlichen animiert werden, kreativ zu sein und eine eigene kurze Geschichte zu verfassen. Obwohl der eigentliche Wettbewerb dann dieses Jahr doch schon vorbei war, hatte eine Schülerin aus der 8. Klasse sich hingesetzt und ihren Gedanken und Gefühlen freien Lauf gelassen. Und so präsentierte Nora Oppel (Klasse V8A) ihrem über diese so gelungene Geschichte sehr erstaunten und überraschten Deutschlehrer eine Kurzgeschichte, die es in sich hatte. Norah erzählt darin von zwei Jugendlichen, die in der Schule sich gegenseitig mit Unverständnis und Ablehnung begegnen, aber als Strafarbeit zusammen an einem Projekt arbeiten müssen und sich dadurch besser kennenlernen. Beim gemeinsamen Arbeiten entdecken sie gegenseitig auch die guten Seiten des Gegenübers und merken so schnell, dass sie trotz einiger Verschiedenheiten, doch gar nicht so unterschiedliche Ansichten haben.
Ganz begeistert von der außergewöhnlichen Leistung weit über den normalen Unterricht hinaus sowie dem doch recht anspruchsvollem Schreibstil, der von größerer Reife und Kreativität zollt, konnte es sich die Schule in Person von Herrn Uffelmann und Herrn Mages nicht nehmen lassen, diese Kurzgeschichte mit einem kleinen Geschenk zu prämieren. Wer also schon neugierig auf diese so spannende Geschichte ist, findet hier schon einmal eine kleine Leseprobe.

 

Text Michael Mages

 

Projekt Wiedehopf

Wirtschafts- und Berufsschüler gründen Vogelhaus-Manufaktur

Sechste Klasse der Wirtschaftsschule und BGJ Schreiner der Berufsschule kooperieren

Auf den ersten Blick ungewöhnlich, die Partnerschaft zwischen der 6. Klasse der Wirtschaftsschule Gunzenhausen und dem BGJ Schreiner der Berufsschule Gunzenhausen, auf den zweiten Blick nur konsequent, wenn man praxisnah und kompetenzorientiert unterrichtet.

„Wir können beide unsere Lehrplaninhalte hier sinnvoll verbinden.“, freuen sich der Wirtschaftsschullehrer Christian Dobmeier und der Berufsschullehrer Dieter Scharl. Die angehenden Schreiner erstellen einen Plan, kalkulieren die Kosten und bauen die Nistkästen. Die Kleinsten der Wirtschaftsschule kaufen die Vogelhäuser ein, führen Werbemaßnahmen durch und verkaufen sie mit Gewinn weiter.

Mit einem hoffentlich hohen Gewinn, der soll wieder an den LBV Weißenburg-Gunzenhausen gespendet werden. Schon im letzten Jahr konnten die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse mit einem ähnlichen Projekt die Arbeit des LBV zum Schutz des Wiedehopfes und Vogel des Jahres 2022 mit 1.000,- Euro unterstützen.

Für die Gründung der neuen Vogelhaus-Manufaktur brauchen die Jungunternehmer allerdings noch Startkapital. Das möchten Sie sich wieder bei dem Wettbewerb „Sparda macht´s möglich“ erspielen und hoffen bis Abstimmungsende am 08. Dezember 2022 auf möglichst viele Stimmen. Die Sparda Bank unterstützt mit 100.000,- Euro Bildungsprojekte in der Region.

https://www.sparda-machts-moeglich.de/projekte/6331b5a361500f284ae90ee4

Je mehr Startkapital erspielt wird, umso mehr Vogelhäuser können von den Schreinern gebaut werden. Schon jetzt entwickeln die Wirtschaftsschüler ein Verkaufskonzept, dass für den LBV Weißenburg-Gunzenhausen den größtmöglichen Gewinn bringen soll. Interessierte „Kunden“ können sich jetzt schon gerne melden.

Szenische Berufsberatung

Szenische Berufsberatung

Ein Krankenpfleger verteilt nur Essen und muss Patienten saubermachen…“ Diesem und anderen Vorurteilen möchte das Projekt „Generalistik“ des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen mit einem tieferen Einblick in die Vielfältigkeit der Pflegeberufe entschieden begegnen und junge Menschen für diesen wichtigen Beruf begeistern.

Eine Woche lang durften neun Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule an einem Projekt des Bayerischen Gesundheitsministeriums in Kooperation mit dem Landkreis, im Rahmen der neuen Kampagne NEUEPFLEGE.BAYERN mitwirken, dass es in dieser Form noch nicht gab. Hierbei sollten die Pflegeberufe an Alltagsbeispielen erfahrbar und nahbar gemacht werden. Im Mittelpunkt stand dabei die Generalistik. Was es damit auf sich hat, erarbeiteten die Schüler unter der Leitung von Tabea Hildner von der Agentur „Kunstdünger“ aus Nürnberg und Expertinnen und Experten in einem Theaterstück, das sie am Ende auf die Bühne bringen sollten. Die Neuausrichtung des Pflegeberufs und deren Zusammenführung der bisherigen Bereiche Altenpflege, Gesundheits- und Kranken- sowie Kinderpflege sollte das breite Tätigkeitsfeld von Akutpflege über ambulanten Bereich bis zur Langzeitpflege erfahrbar machen.

Die Berufsberatung ist ein wesentlicher Bestandteil der außerschulischen Arbeit an der Wirtschaftsschule und wie wichtig diese ist, zeigen nicht zuletzt die vielen unterschiedlichen Berufswege, die Absolventinnen und Absolventen jedes Jahr einschlagen. Die Pflegeberufe sind dabei nur eine Möglichkeit. Wie abwechslungsreich und vielfältig jedoch dieser Beruf ist, konnten nicht nur die Schüler, die unmittelbar am Projekt beteiligt waren herausfinden, sondern auch die vielen Zuschauer des Theaterprojekts, das am Donnerstag für die Eltern und Freunde der Hauptdarsteller Premiere feierte. Nach einer gelungenen Generalprobe vor rund 70 Zuschauern, durften einen Tag später insgesamt über 250 Schülerinnen und Schüler in acht sehr kurzweiligen und auch mit etwas Humor gespickten Sketchen sehen, wie der Alltag als Alten-, Kranken- und Kinderpfleger ist. Eingebettet in eine Talk-Show durch vier interessante Interviews mit Experten aus den jeweiligen Berufszweigen erfuhren die Zuschauer vieles über den Beruf. Die kleinen Darbietungen bereicherten die Berufsberatung und gaben so auch einen anschaulicheren Einblick in das Berufsfeld der Pflege.

Am Ende genossen die Schauspielerinnen und Schauspieler sichtlich ihren Applaus und aus dieser Erfahrung heraus, steht der Theatergruppe, für die es schon zahlreiche Interessenten gibt, in diesem Schuljahr nach einigen schwierigen Corona-Jahren nichts mehr im Wege.

 

Text: A. Uffelmann