Seite wählen

Erfolgreicher Start ins neue Schuljahr

Erfolgreicher Start ins neue Schuljahr an der Wirtschaftsschule mit 117 neuen Schülern

Gunzenhausen, 15.09.2023 – Die Wirtschaftsschule Gunzenhausen erlebt einen erfreulichen Auftakt zum Schuljahr 2023/2024 mit dem Zuwachs von 117 neuen Schülern. Damit steigt die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler auf 357 und verteilt sich auf insgesamt 15 Klassen.

Dieser positive Trend bestätigt die hervorragende Arbeit der Wirtschaftsschule in den vergangenen Jahren. Die steigende Schülerzahl zeigt nicht nur das wachsende Vertrauen in unsere Bildungseinrichtung, sondern auch den Bedarf an einer erstklassigen wirtschaftlichen Bildung.

„Wir freuen uns über das anhaltende Interesse und die steigende Nachfrage nach einer Ausbildung an unserer Schule. Dies ist für uns ein gutes Zeugnis für unsere engagierte Arbeit in der Vergangenheit“, sagte Andreas Uffelmann, der Stellvertretende Schulleiter. „Unsere Mission ist es, die Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten, und wir sind stolz darauf, dass dies von immer mehr jungen Menschen erkannt wird.“

Das Schuljahr 2023/2024 verspricht besonders spannend zu werden, da die Einführung eines neuen Lehrplans neue Wege für die Schule ebnet. Dieser Lehrplan wird nicht nur mehr Abwechslung und Flexibilität bieten, sondern auch die Schülerinnen und Schüler noch besser auf die Herausforderungen der modernen Wirtschaftswelt vorbereiten.

Mit dem erfolgreichen Start ins neue Schuljahr blickt die WirtschaftsschuleGunzenhausen optimistisch in die Zukunft und freut sich darauf, ihre Schülerinnen und Schüler auf ihrem Bildungsweg zu begleiten.

 

Andreas Uffelmann

  

1. Schultag an der Wirtschaftsschule 2023/24

Am Dienstag geht es wieder los…

Am Dienstag, den 12.09.2022 um 08:00 Uhr startet das neue Schuljahr. Wir freuen uns darauf unsere „alten“ und „neuen“ Schülerinnen und Schüler begrüßen zu können.

Schülerinnen und Schüler, die bereits bei uns waren können anhand der Aushänge in der Pausenhalle sehen, in welchem Klassenzimmer sie unterrichtet werden und begeben sich direkt dorthin.

Schülerinnen und Schüler, die neu an unserer Schule sind, v. a. der 6. und 7. Klasse und der zweistufigen 10. Klasse warten bitte zunächst in der Pausenhalle. Nach der Begrüßung durch die Schulleitung, werden auch die Schülerinnen und Schüler von ihren Klassleitern abgeholt und in ihr Klassenzimmer begleitet.

Unterrichtsende ist an den beiden ersten Schultagen jeweils nach der 5. Stunde um 12:10 Uhr.

Weitere Informationen erhalten die Schülerinnen und Schüler am ersten Schultag durch ihren Klassleiter

Wir freuen uns auf das kommende Schuljahr.

Die Schulleitung

 

Die Wirtschaftsschule Gunzenhausen erkundet den Bauernhof

Die Wirtschaftsschule erkundet den Bauernhof

Am 26.07.2023 ging es für die Klasse V6 der Wirtschaftsschule Gunzenhausen auf den Erlebnisbauernhof der Familie Nehmeier in Geislohe. Umweltbewusst traten die Jüngsten ihre Reise mit den Fahrrädern an, die sie sich auch an der Schule ausleihen konnten.

Nach einer knappen halben Stunde auf dem Rad wurden wir herzlich vom Ehepaar Nehmeier auf ihrem großen Hof empfangen. Dort erfuhren die SchülerInnen alles rund um das Tierfutters, die moderne automatisierte Melkanlage sowie die Milchverarbeitung. Ein besonderes Highlight stellte sodann das Füttern der hungrigen Kälber mithilfe des Milchtaxis dar, welches eifrig von den SchülerInnen gefahren wurde.

Getreu dem Motto „Selbstgemacht schmeckt am besten“, schüttelten wir während der wohl verdienten Mittagspause mit großem Einsatz Butter um die Wette. Nach deren Verköstigung gab es noch vieles auf dem Hof zu entdecken. Besonders angetan waren die SchülerInnen von den vielen Jungtieren: neben dem Streicheln der Kälber durften die SchülerInnen auch die verschmusten Babykatzen auf den Arm nehmen.

Zum Abschied erhielten die SchülerInnen einen Joghurt und Werbeprodukte der Molkerei Zott mit nach Hause.

Die Klasse V6 bedankt sich ganz herzlich bei Familie Nehmeier für das tolle Programm sowie die liebevolle Gastfreundschaft. Es war ein toller und erfahrungsreicher Ausflug, den wir auch der nächsten 6. Klasse auf jeden Fall empfehlen werden!

Lisa Behrens

  

Kein Platz für Rassismus

„Kein Platz für Rassismus“: Schule setzt ein starkes Zeichen gegen Diskriminierung

  Mit einem Zeichen für Solidarität und Toleranz führte das Berufliche Schulzentrum Gunzenhausen das Projekt „Kein Platz für Rassismus“ im Rahmen von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ durch. 

Im Rahmen des Schulprojekts haben Schüler ein beeindruckendes Symbol geschaffen, um ihre Solidarität und ihren Einsatz gegen Diskriminierung zu demonstrieren. In den verschiedenen Fachabteilungen des Schulzentrums haben sie eine Bank aus Beton und Holz erbaut, die nicht nur ein Ort der Ruhe und des Zusammenseins ist, sondern auch eine starke Botschaft trägt.

Die Schüler zeigten außergewöhnliches Engagement und Kreativität, als sie sich gemeinsam mit ihren Lehrkräften an die Arbeit machten. Nachdem Alltagsrassismus im Unterricht thematisch behandelt wurde, kam dabei die Idee auf, ebenfalls ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Da das Berufliche Schulzentrum in Gunzenhausen viele handwerkliche Fachbereiche im Haus hat, wurde hier gleich beschlossen ein abteilungsübergreifendes Projekt auf die Beine zu stellen. Auch die Meisterschule war daran beteiligt und erstellte den Plan für die Bank. Unter fachkundiger Anleitung von den jeweiligen Fachlehrern aus den Abteilungen Bau, Holz und Metall entstand eine einzigartige Bank, die als Symbol für Vielfalt und Zusammenhalt steht.

Die Konstruktion der Bank war ein kollektiver Prozess, bei dem die Schüler nicht nur handwerkliche Fähigkeiten zeigten, sondern auch ihre Ideen und Gedanken zum Thema Rassismus einbringen konnten. Die Verwendung von Beton und Holz hat eine symbolische Bedeutung: Beton steht für Stabilität und Solidität, während Holz für Wärme und Natürlichkeit steht. Diese beiden Materialien verschmelzen auf der Bank zu einem harmonischen Ganzen, das die Vielfalt der Schülerschaft repräsentiert.

Heute fand die feierliche Einweihung der Bank statt, bei der Schüler, Lehrkräfte und Schulleitung zusammenkamen. Schulleiter OStD Grad betont, dass damit die Schule und ihre Schüler mit dem Bau dieser Bank gezeigt haben, dass sie nicht nur Worte sprechen, sondern auch handeln, wenn es darum geht, Rassismus und Diskriminierung zu bekämpfen. Da das Schulzentrum in Gunzenhausen auch ein Teil der Beruflichen Schulen Altmühlfrankens ist, steht eine zweite Bank auch am Standort in Weißenburg.

„Diese Bank ist ein Symbol für unsere Einheit am Schulzentrum und unseren gemeinsamen Kampf gegen Rassismus“, erläuterten die Verantwortlichen des Projekts FOL Scharl und StR Mages. „Jeder, der sich auf dieser Bank ausruht oder sich daraufsetzt, soll daran erinnert werden, dass wir eine Schule sind, die Vielfalt wertschätzt und für Gleichberechtigung eintritt.“

Die Bank wird nun einen Ehrenplatz auf dem Schulgelände erhalten, wo sie Schüler und Lehrkräften als Treffpunkt und Ort des Austauschs dienen wird. Zusätzlich wird sie auch bei Veranstaltungen und Projekten im Zusammenhang von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ eine zentrale Rolle spielen.

 

Text: Michael Mages

Start in die Abschlussprüfung der Wirtschaftsschule

Start in die Abschlussprüfung der Wirtschaftsschule

Am Donnerstag, den 21. Juni starteten die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule Gunzenhausen in die schriftlichen Abschlussprüfungen. Insgesamt 62 Prüflinge machten sich auf den Weg zur letzten Etappe auf den Gipfel ihrer Schulzeit an der Wirtschaftsschule Gunzenhausen. Für die nächsten Tage stehen noch Prüfungen in den Fächern Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle (BSK), Mathematik und Englisch an. Die mündliche Prüfung in Englisch und Prüfungen im Fach Übungsunternehmen mit einer Hausarbeit und einer praktischen Prüfung wurde bereits abgelegt. Alle Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr ihren Abschluss schreiben haben eine Schulzeit durchlebt, die zwei Jahre durch Corona und die damit verbundenen Einschränkungen massiv geprägt war. Distanzunterricht, Abstand halten, Maske tragen und andere Hygienevorschriften, sowie weitere auch private oder gesundheitliche Belastungen durch die Pandemie waren oft die Rahmenbedingungen für sie. Doch in der gesamten Zeit haben Lehrkräfte wie Schülerinnen und Schüler zusammen mit den Eltern wirklich sehr gut an einem Strang gezogen, um alle diese Herausforderungen zu meistern und nun auch das Ziel – mittleren Bildungsabschluss –zu erreichen. Neben diesem Bewusstsein, dass die Lernenden eine auch unter diesen Bedingungen sehr gute Vorbereitung absolviert haben, war es am Donnerstag für den stellvertretenden Schulleiter für die Wirtschaftsschule Andreas Uffelmann sehr wichtig, dass die Prüflinge mit einem guten Gefühl oder auch einer positiven Einstellung in die Prüfung starten. Viel Erfolg dabei und alle gute beim Übertritt in das anstehende Berufsleben.

  

Homologie

Homologie

Das Comey eduGAYtion Programm

Am 21.06.2023 konnten wir glücklicherweise folgende Veranstaltung an die Wirtschaftsschule Gunzenhausen holen. Herr Schweitzer stellte sein Programm in zwei Vorstellungen zunächst der 8. Jahrgangsstufe und danach unseren Vorabschlussklassen vor. Als „Schule ohne Rassismus und Schule mit Courage“ hält Herr Lucny, der Beauftragte für Familien- und Sexualerziehung an der WSG, es für sehr wichtig, dass sich bereits junge Menschen mit der Thematik auseinandersetzen. Aufmerksam auf die Veranstaltung hatte die Religionslehrerin und Pfarrerin Frau Sabine Karl gemacht. Hier eine kurze Beschreibung:

 Als sympathischer Aushilfslehrer „Malte Anders“ ermöglicht der Kabarettist und Theaterpädagoge Timo Schweitzer seit 2016 Schüler*innen ab der 8. Jahrgangsstufe bundesweit einen humorvollen Einblick in das Thema Homosexualität und die Normalität des Andersseins. Mit viel Humor und persönlichen Geschichten vermittelt er den Jugendlichen in seiner 90-minütigen Comedy-Show Hintergrundwissen über sexuelle Vielfalt, Toleranz, Diskriminierung und Mobbing und erreicht die Schüler*innen auf Augenhöhe. Anschließend stellt er sich den Fragen seines Publikums und bietet Raum für Diskussionen.

 Trotz vieler politischer Erfolge und gesellschaftlicher Fortschritte im Kampf gegen Homophobie sind Schimpfworte wie „schwule Sau“ und „Schwuchtel“ noch immer Teil des Schulalltags. Authentisch, ernst, offen und dennoch mit viel Witz nimmt er sich den Fragen und Kommentaren seiner Zuschauer*innen an und demonstriert auf der Bühne, wie man mit Hass und Ablehnung umgeht.

 Das Programm knüpft an die Lebenswelt der Jugendlichen an und geht alten Vorurteilen auf den Grund. Die multimediale, interaktiven Show zeigt aus unterschiedlichen Blickwinkeln, wie wichtig gegenseitiger Respekt ist. Der gelungene Mix aus Wissensvermittlung und überzeugender Comedy lässt kaum ein Thema unberührt.

 Zur Vor- und Nachbereitung erhalten die Lehrkräfte umfassendes Unterrichtsmaterial, das weitere Bereiche der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt aufgreift. So kann das Thema umfassend im Unterricht behandelt werden.

 „HOMOLOGIE“ setzt ein wichtiges Zeichen gegen Homophobie, Mobbing und die Diskriminierung queerer Menschen.

 Diese Veranstaltung wird unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales. Das Sozialministerium stellt für Bayerns Schulen ab November 2022 über 100 Aufführungen für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse zur Verfügung.